Folge 19: Energiemanagement & Human Design

In dieser Folge spreche ich mit euch über das Thema Energiemanagement.

Du erfährst: Warum ist es so wichtig, sich mit der eigenen Energie zu befassen? Die 2 großen Energielügen unserer Gesellschaft. Der Mensch als zyklisches Wesen und seine Energie. Was Gefühle mit Energie zu tun haben. Energie & Human Design – wie wir im energetischen Austausch mit unserer Umwelt sind.

Wir alle kennen folgende Situation: Es passiert etwas Unangenehmes und direkt ist unsere  Energie im Keller. Auch mir ging das erst kürzlich so, als mich ein Brief erreichte, dessen Inhalt mich kurzfristig, sagen wir mal, etwas aus der Fassung gebracht hat. Dieses Ereignis verleitete mich dazu, nun diese Podcastfolge bzw. diesen Blogpost mit dir zu teilen. Es geht, wie der Titel bereits verrät ums Thema “Energiemanagement”. Du erfährst von mir, was Energie eigentlich ist, wieso es unglaublich wichtig ist, das du deine Energie fühlst und lebst, wieso es eigentlich keine “Energiefresser” gibt und wie dir Human Design dabei hilft, im Einklang mit deiner Energie zu leben. Zu guter letzt gebe ich dir noch ein paar praktische und sofort anwendbare Tipps an die Hand und verrate dir, was es mit meinem Gruppen-Coaching Programm “SURRENDER” genau auf sich hat. Mach es dir mit einem Tee oder Kaffe gemütlich, denn jetzt geht es los!

Falls du zu den Menschen gehörst, die sich gerade fragen, ob es  überhaupt Sinn macht, sich einen Beitrag darüber, wie man seine Energie managen und wie man sich intensiver mit der eigenen Energie beschäftigen kann, durchzulesen, lass mich dir folgendes sagen: Wenn du zu 99 % aus Energie bestehst, ist dieser Beitrag relevant für dich! Energiemanagement ist meiner Meinung nach ein hässliches Wort, den es suggeriert, dass wir unsere Energie managen könnten. Zunächst müssen wir wohl erst mal klären, was Energie eigentlich genau ist. 

Zum ersten Mal begegnet einem dieser Begriff wahrscheinlich in der Schule im Physikunterricht. Hier wird Energie als die Fähigkeit, irgendeine Art von Veränderung zu bewirken, dargestellt. Außerdem lernen wir, das ein Atom aus einem Kern & einer Atomhülle besteht und nichts anderes als Energie ist. Da wir alle aus unzähligen Atomen bestehen, sollte spätestens jetzt bewiesen sein, das wir Menschen zum größten Teil aus Energie bestehen. Tschakka!

Im Yoga wird diese Lebensenergie übrigens “Prana” genannt. Sie wird vor allem mit dem Atem in Verbindung gebracht. “Prana” wohnt den alten Hindus zufolge allem innen, auch starren Objekten wie z.B. einem Stein. Nur weil etwas nicht atmet bedeutet es also nicht, das ihm keine Lebensenergie innewohnt.

Auch in China finden wir eine eigene Lehre zur Lebensenergie wieder. Hier wird die Lebensenergie als Chi (was so viel bedeutet wie “Die Kraft des Lebens”) bezeichnet. Das “Chi” enthält den Chinesen zufolge eine weibliche & männliche Komponente, nämlich Yin und Yang. Das Ziel eines jeden sollte sein, die Balance zwischen beidem herzustellen. Dies kann man durch verschiedene Methoden, wie Chakrenarbeit, Yoga, Meditation, Atmung, usw. erreichen. Aber auch durch ganz feste & handgreifliche Dinge, welche wir in unser Leben integrieren können. Aber dazu später mehr. Jetzt weißt du also, was Energie ist, das du aus Energie bestehst und das es deswegen ganz besonders wichtig ist, auf die eigene Energie zu achten bzw. sie erst mal wahrnehmen zu können. 

Meiner Meinung nach gibt es aktuell zwei kritisch zu betrachtende Ströme in der Gesellschaft, welche unser Verhältnis zu unserer eigenen Energie und zu der Energie der Menschen um uns herum bzw. unser Verhältnis zur Natur maßgeblich beeinflussen. Und zwar nicht gerade auf eine gute Art und Weise. Lass uns jetzt kurz über die erste der beiden Strömungen sprechen. Ist dir schon mal aufgefallen, dass wir bewusst oder unbewusst von uns und anderen erwarten, das wir immer dasselbe Energielevel an den Tag legen? Dabei ignorieren wir völlig, dass wir unterschiedliche Energiezyklen, abhängig davon, ob wir ein Mann oder eine Frau sind, haben. Wenn du davon (wie wahrscheinlich die Meisten unter uns) noch nie etwas gehört hast, wird es jetzt spannend!

Es ist so: Männer haben einen Energiezyklus von 24 Stunden. Das heißt, es fällt ihnen prinzipiell wesentlich leichter, täglich das gleiche Energielevel zu  besitzen (vorausgesetzt es passiert nichts Negatives oder schlimmes was Energie raubt). Im ganz normalen Alltag ist es ihnen möglich, jeden Tag die gleiche Energie zu besitzen. Bei Frauen dauert der Energiezyklus hingegen ungefähr 28 Tage (kann sich leicht unterscheiden). Wir Frauen haben nicht jeden Tag dieselbe Energie! Da es theoretisch bis zu 28 Energietypen gibt, ist es vor allem für uns Frauen nicht möglich, jeden Tag das gleiche Energielevel zu besitzen. Selbst wenn du eine Frau bist, die aktuell nicht menstruiert, hast du trotzdem diesen (ungefähr) 28 tägigen Zyklus. So much about that!

Die andere Strömung, über die ich mit euch sprechen möchte, ist die “Good-Vibes-Only-Bewegung”, welche vor allem auf Instagram & Co zu finden ist. Den Verfechtern dieser Bewegung möchte ich gerne folgendes sagen: Wir sind dafür ausgestattet eine unglaubliche Palette an Erfahrungen und Emotionen wahrzunehmen und zu durchleben. Warum zur Hölle sollten wir nur eine Emotion fühlen?! Gefühle sind dafür da, um (wie der Name schon sagt) G-E-F-Ü-H-L-T zu werden! Wenn du mich fragst: “Good-Vibes-Only” AM ARSCH!

Ok, back to normal! Ich habe noch ein kleines Beispiel für dich, welches dir verdeutlicht, was meine Abneigung gegen “Good-Vibes-Only”  mit dem Energiethema zu tun hat. Stell dir vor, deine Gefühle sind wie Briefe, welche von einem Briefträger gebracht werden. Wenn du ein Gefühl per se nicht fühlen willst, schlägst du dem Briefträger die Tür vor der Nase zu oder öffnest erst gar nicht. Der Briefträger probiert es aber immer und immer wieder, irgendwann steht er plötzlich vor deiner Verandatür. Da es dir nun zu blöd wird, entscheidest du dich dafür, den Briefträger zu erschlagen & im Garten zu verbuddeln. Was passiert wohl irgendwann wenn du einen Menschen im Garten verbudellst? Yes, genau. Es fängt an zu stinken. Und das nicht zu knapp!

Wenn du ein Gefühl nun per Se nicht fühlen willst und es tief in dir drinnen vergräbst, fängt es quasi auch irgendwann “zu stinken” an. “Zu stinken” bedeutet hierbei, das es sich in deinem Körper absetzt und  dich krank mach. Entweder mental, emotional oder physisch. Zudem sind Gefühle auch Energie und haben einen großen Einfluss auf unser Energielevel! Wir Frauen kennen das wenn wir unsere Periode haben. Kurz davor haben die meisten ein eher niedriges Energielevel. Zusammenfassend können wir erst mal festhalten: Sowohl wir als auch die Gesellschaft erwarten, das wir immer das gleiche Energielevel haben sollten. Und es wird uns suggeriert, das es nicht gut wäre, negative Gefühle zu haben und das man sich zwingen müsste nur “Good Vibes” in seinem Leben zu haben.

Gehen wir nun noch ein bisschen tiefer in das Thema “Energie” hinein und klären, warum es wichtig ist, sich damit zu befassen. Es ist wissenschaftlich bewiesen, dass Energie weder neu erzeugt noch zerstört werden kann. Energie ist einfach da. Energie kann übertragen werden, sie kann stark, schwach oder blockiert sein (siehe “Chakrenlehre”). 100 Prozent deiner Energie befinden sich in dir, keiner kann sie dir wegnehmen. Du kannst die Energie anderer Menschen wahrnehmen, wenn du mit ihnen interagierst. Auch wenn wir oft davon sprechen, dass uns bestimmte Menschen “Energie ziehen”, gibt es in Wahrheit keine Energieräuber! Denn niemand kann dir deine Energie rauben! Wenn du dich entscheidest, dich mit jemandem zu umgeben, der sich negativ auf dein Energielevel auswirkt, liegt diese Entscheidung ganz bei dir alleine! 

Was genau steckt jetzt dann hinter dem Gefühl, das wir uns doch oftmals von Energievampiren umgeben fühlen? Lass uns das Thema mal mithilfe von Human Design beleuchten. Im Human Design gibt es 9 Energiezentren, welche eine Weiterentwicklung der 7 Chakren darstellen. Diese Energiezentren sind Ballungsräume von Energieleitbahnen, welche durch unseren Körper fließen. In ihnen sammelt sich eine Menge an Energie an. Jedes Zentrum steht jeweils für einen anderen Aspekt unserer Energie. Unsere emotionale Energie hat beispielsweise ihren Sitz im Solarplexus, unserem Emotionszentrum. Im Sakralzentrum hingegen geht es um unserer Lebens- und Arbeitsenergie. Im Kehlzentrum geht es um  Kommunikation und darum, Dinge aus unserem inneren nach außen zu tragen.

Nun kannst du entweder ein definiertes oder ein undefiniertes Zentrum haben. Definiert steht hierbei für den eigenen, konstanten Zugang zu der jeweiligen Energie, welche sich auch nur wenig verändern wird. Du hast dann also konstant Zugriff auf diese Energie. Ist ein Zentrum hingegen undefiniert hast du keinen konstanten Zugang zu dieser Energie. Ein Mensch mit einem offenem Zentrum kann nun die Energie des anderen mit definiertem Zentrum aufnehmen und verstärken. Das bedeutet jedoch nicht, dass die Person mit definiertem Zentrum dadurch weniger Energie hat. Die Energie ist dann auch nur für den Moment der Zusammenkunft für die Person mit offenem Zentrum vorhanden und  nutzbar. Es kann aber auch definitiv anstrengend werden, wenn du permanent die Energie anderer Menschen aufnimmst und diese vielleicht noch verstärkst. Deswegen ist es wichtig wahrzunehmen, was deine Energie und was die Energie des anderen ist. Und du solltest dir Tools aneignen, mit deren Hilfe du die Energie des Anderen wieder loswerden kannst. Denn wenn du das nicht kannst, weißt du nie, wer du eigentlich wirklich bist! And that s-u-c-k-s!

Gefühle spielen bei der ganzen Sache eine gaaaanz große Rolle! Sie sind ein sehr greifbares Barometer dafür, wo du mit deiner Energie gerade stehst. Negative Emotionen schwingen auf einer niedrigeren Frequenz als positive. Je mehr negative Gefühle wir im Alltag haben, desto weniger Energie haben wir folglich zur Verfügung.

Jetzt denkst du dir sicher “Freya, das ist ja alles schön und gut! Aber sag mir, was kann ich nun tun ?!” Allright, I got ya! Mein erster Rat an dich ist, verbring regelmäßig Zeit mit dir selbst. Und zwar nicht nur fünf Minuten, sondern auch mal länger und sei dabei ganz weg von anderen Menschen. Ich beispielsweise mache einen täglichen “Check-In”. Ich schaue dann, in welchem Tag meines Zyklus befinde ich mich gerade. Außerdem achte ich auf verschiedene Einflussfaktoren, die sich auf meine Energie auswirken, wie z.B. Schlaf, gesunde Ernährung, Bewegung, mein Wasserhaushalt und meine Beziehungen. Versuche für dich rauszufinden, welche Dinge sich auf deinen Energiehaushalt auswirken. Eine hilfreiche Frage hierfür kann sein “Wann fühle ich mich in Balance und wann fühle ich mich so, als würde mir Energie weggehen?”

Frage dich dann, “Was kann ich tun um meine Energie um 1 % zu steigern?” Es ist wichtig hierbei nicht zu groß zu denken. Das setzt weniger unter Druck. Ein Buch, welches ich hierzu sehr empfehlen kann, ist “Vibrate Higher” von Lalah Delia. Sie schreibt, “Mindset is how vibration speaks”. Übersetzt bedeutet dies, das es wichtig ist, deine Gedanken wahrzunehmen. Sie geben dir Hinweise darauf, in welcher Energie du dich gerade befindest.

Ein zweiter Hinweis über deine Energie (oder auch Schwingung) gibt dir das Manifestieren. Das Gesetz der Anziehung besagt, das du immer das anziehst, was auf derselben Frequenz wie du schwingt. Wenn dir also dauernd negative Dinge passieren kann es gut sein, das du selbst auf einer niederen Frequenz schwingst. 

Um dich dabei zu unterstützen im Einklang mit deiner Energie zu leben und deine Frequenz zu erhöhen, habe ich ein neues  Gruppen-Mentoring Programm ins Leben gerufen. In “SURRENDER” geht es vor allem darum, dich hinzugeben, in die Achtsamkeit und Wahrnehmung zu gehen und den Fokus auf das zu legen, was du verändern kannst. Es geht also um dein “Inneres” und nicht um das, was im “Außen” passiert. “SURRENDER” ist ein Programm, das sich vor allem um dein Energiemanagement dreht. Wir besprechen unser Human Design, die verschiedenen Energietypen, die Aura, die Energiezentren, welche Frequenzen hier möglich sind und vieles mehr. Aber auch andere Dinge neben Human Design, wie dein Mindset, der weiblicher Zyklus und im Einklang mit deiner Energie zu leben, sind Themen in diesem Programm.

Für mich war es ein großer Gamechanger als ich begonnen habe, mich mit meiner Energie zu beschäftigen. Und um nochmal auf die Ausgangssituation zurückzukommen: Nachdem ich den Brief geöffnet habe, hat es mir geholfen, darüber zu reden. Indem ich kommuniziert habe, was da los ist und was mich ärgert, hat es mir geholfen, die Energie zu verarbeiten. Was dir helfen kann mit deinen Energien umzugehen, werden wir in “SURRENDER” herausfinden. Die Plätze sind limitiert, zögere also nicht lange wenn du fühlst das dich das ruft!

 

So much for today! Jetzt wünsche ich dir erst einmal einen wunderbaren Tag, eine wunderbare Woche, einen wunderbaren Monat. 

Alles Liebe, deine Freya.